Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
Club TraumPalais
2273 Mitglieder
zur Gruppe
Freunde des Club22
216 Mitglieder
zum Beitrag
Silent Room ?1
Wohin wir gehen … Gerade öffnete ich meinen Postkorb, mich freuend…
zum Beitrag
Wohin wir gehen ...1
Wohin wir gehen … Gerade öffnete ich meinen Postkorb, mich freuend…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Silent Room

**** 

****  

Silent Room
Wohin wir gehen …

Gerade öffnete ich meinen Postkorb, mich freuend über eine Nachricht eines sympathischen Paares, das ich vor einigen Monaten zum ersten Mal kennengelernt hatte, in meinem Lieblingsswingerclub dem Club Passion in Bremen, als ich bereits nach den ersten Worten dieses Ziehen im Körper spürte, das mich immer dann überfällt, wenn sich intensive Dinge ankündigen, egal wie sie gelagert sind.

Es ist dieses Ziehen, welches den Körper erfasst, mehr und mehr, mit jedem Buchstaben, den man liest, der Einzug in die eigene Seele hält und der Geist akzeptiert die Worte, tatsachenverliebt, wie er nun mal ist, doch das Herz, das Herz sagt Nein, es sagt Nein und noch mal nein, wiederholend in einer stillen Litanei, einem stumm gedachten Schrei, einem stillen Gebet gleich, noch bevor man die Worte zu Ende gelesen hat.

Sie zu Ende gelesen zu haben, würde bedeuten, dass sie wahr und unumrückbar Teil des Lebens sein werden, von dieser Stunde an, diesem Moment an, dieser Sekunde in denen das Auge die letzten Buchstaben des kurzen Textes in mich aufnimmt und mit dem gleiten über die Buchstaben, füllen sich Tränen in das Gelesene, die überlaufen, einfach so.

Ich zähle zu der poetisch, philosophischen Gattung Mensch, der mit Zartbesaitung und Tiefe. So, das ich mich im Laufe meines Lebens, durch zahlreiche Berührungen mit dem Tod, seit Kindertagen an, dazu entschieden habe, ihm offen und bewusst gegenüberzutreten, wenn er mir begegnet, auf seinen Streifzügen.

Dadurch, dass ich meine Mutter mit fünf verlor und mich nicht von ihr verabschieden könnte, bin ich dazu übergegangen, das Leben so intensiv wie möglich in mich aufzunehmen und jede Begegnung, sei sie auch noch so kurz, so zu achten, zu ehren und zu erleben, dass sie, wenn sie die Letzte gewesen sein sollte, mit diesem Wesen, nicht achtlos an mir vorüber gezogen ist.

Dies ist meine Lebensphilosophie und sie führte mich zu Hauff, zu sehr intensiven Begegnungen, sowohl guter und atemberaubender Art, als auch schlechter, beängstigender Art, doch da das Leben nun mal aus beidem besteht, bekommt man, wenn man sich für das eine entscheidet, auch das andere und es ist an einem Selbst, das eine in sich einzulassen und das andere davon zu jagen.

Und so war auch diese Begegnung eine auf das Leben betrachtet kurze und dennoch eine intensive.

Ich erinnere mich an ihr Lachen, ihre direkte Art, die nicht wirklich ein Blatt vor den Mund nahm und sicherlich nicht jedem schmeckte.

Ich erinnere ihre kraftvolle Umarmung, in der ich versank, da sie mich um ein Weites überragte, ihren kritischen Blick, gefolgt von diesem leicht provokativen Lachen, dem eigenen Humor, der jedem von uns zu eigen ist.

Ich erinnere ihre dominate Präsenz, die sie in sich trug, die sie haben konnte, gefolgt von leise schwingenden Blicken, von Zartheit und unbändig scheinender Energie.

Und ich erinnere ihren Kuss, als lesbische Frau, erinnere ich ihn in besonderem Maße, lächelnd, mit diesem verschmitzten Grinsen nahm sie mein Gesicht in rechte Hand, schaute mir in die Augen und küsste mich auf den Mund, so, als würde man sich wiedersehen.

Einige wenige Male waren wir uns im Club begegnet und nun hatte ich diese Zeilen gelesen und ich wusste, nie wieder würde ihr Energie diese Räume mit allen anderen zusammen zu dem machen, was sie sind, mein WahlzuHause.

Tja und ich weine und denke Shit, ich hasse es, wenn man mir etwas wegnimmt.

Und wieder lese ich die Zeilen in meinem Geiste, … ist sie in meinen Armen gestorben … und ich denke, wie schön, das ihr das vergönnt war, in seinen Armen zu sterben, mein größter Wunsch, sollte es denn machbar sein, in den Armen eines geliebten Menschen zu sterben.

Was aber machen wir, mit all diesen virtuellen und clubmäßigen Verhältnissen, Liebschaften und sogenannten „Bekannten“, denen wir allerdings, unter Umständen, bereits mehr anvertrauten als unseren Partnern, den Liebsten, unseren Freunden und Familien?

Gegebenenfalls werden wir nie erfahren, dass sie nicht mehr sind, dass sie gestorben sind, weil es keinen wirklichen virtuellen Nachruf oder Raum dafür gibt, einen der mehr ist, als eine dreizeilige Botschaft, die nach einer Woche in Luft aufgeht, weil der Postkorb zu voll ist, oder man selber krank, verhindert, oder abwesend war.

In den ersten Tagen von 2014 habe ich mein Testament neu bestätigt, wie in jedem Jahr zu Begin und beim Aufsprechen meines Memos gemerkt, das ich mir einen virtuellen Raum wünschen würde, hier im Joy und auch auf der HP meines Clubs dem Passion, in den man ein paar Zeilen, wenn man mag, ein Foto einstellen kann, um sich zu erinnern, an die Menschen, die das Leben mit einem teilten, so, dass virtueller Kontakt die gleiche Achtung erfährt, wie persönlicher Kontakt und wenn man zusammen flirten, schreiben, küssen oder ficken kann, dann könnten die, die es möchten, doch auch zusammen Anteil nehmen und trauern, der nicht?.

Auf meiner privaten Homepage habe ich diesen Raum seit zehn Jahren, für meine Familie, meine Geliebten und meine beiden Tiere, die mich zwanzig Jahre begleiteten, er heißt Silent Room und in ihm kann ich eine Kerze anzünden, virtuell, für die, die verstorben sind.

Oder gibt es in der virtuellen Welt die gleichen Berührungsängste und Vorurteile, den gleichen Krampf wie im realen Leben, dem RL, der so viele Menschen alleine sterben lässt, weil sie nicht rechtzeitig genug darüber nachdenken wollten, was wäre, wenn und die Angehörigen müssen, sich rumschlagen mit den Vermutungen, was sie denn gern gehabt hätten.

Wir sprechen 3000 Nachrichten, an wen auch immer, in WhatsApp und schaffen es nicht mal, fünf Minuten auf unser Handy zu sprechen, die Aussagen, was wir uns wünschen würden?

Gibt es nicht schon genug einsame Menschen auf der Welt?

Somit starte ich einen offiziellen Aufruf, mit der Anfrage nach einem Silent Room und eurer Meinung dazu, in Gedenken an sie.

Eure Rose
**********r6463 
164 Beiträge
Paar
**********r6463 164 Beiträge Paar

...
das hast du sehr schön geschrieben. Danke
****a66 
60 Beiträge
Paar
****a66 60 Beiträge Paar

Wow!
Eigentlich fehlen mir die Worte. Verliere es nie, dieses Gefühl. Ich dachte, das gäbe es nicht mehr. Jeder sollte darauf achten, dass einem die Tiefe des Moments nicht abhanden kommt, im Stress des Alltags. Was will man mehr, als bei einem Menschen im Herzen Spuren zu hinterlassen! LG *troest* *liebhab*
*******ller 
146 Beiträge
Paar
*******ller 146 Beiträge Paar

Silent Room
Auch wir würden uns wünschen einen solchen Raum im Joy zu haben. Man lernt ja viele Menschen kennen, die einen kurz und die anderen länger. Aber es bleibt immer etwas von den Menschen hängen, auch wenn man sie nicht wiedersieht.
Um an diese Menschen zu denken wäre ein Silent Room eine tolle Einrichtung.

LG
Ollerdoller
**********ayuno 
Gruppen-Mod1.922 Beiträge
Paar
**********ayuno Gruppen-Mod1.922 Beiträge Paar

Letztens erst gesehen:
Eine Kerze

Vielleicht ist das auch ein passender Raum.
LG Cena y Desayuno
*******king 
15 Beiträge
Mann
*******king 15 Beiträge Mann

Gestorben ist, wer vergessen......
so lang die Gedanken sich mit diesem Lebewesen beschäftigen, so lang er unvergessen, so lang sich Deine Sinne mit ihm beschäftigen, so lang kann es nicht sterben. Daher, denke......und Du bist aktiv gegen das Vergessen....

Um auf den Ursprung dieses Forum zurück zu kommen, solch ein "Raum der Stille" kann natürlich helfen die Gedanken zu lenken. Aber, für mich habe ich entschieden diesen Raum in mir, in meinem Kopf einzurichten, so habe ich "ihn" immer bei mir.